Category Archives: Orientierung

Barbarafriedhof Linz

Kunde: St. Barbara Gottesackerstiftung
Designteam: Christel Helene Schmidt, werkrausch und is-design 2020 – 2022, noch nicht abgeschlossen.
Handwerksbetriebe: Schmid Johannes Reisinger, Petrofaktum, und Steinmetz Casa Sasso
Druck: Sigma

Ein ganz besonderes Projekt in mehrerer Hinsicht. Ein Friedhof – wow, das ändert sich nicht alle paar Jahre. is-design wurde von Christel Schmidt in das Projekt geholt, und es war/ist eine Freude, mit einem engagierten Auftraggeber, wunderbaren Handwerkern und so edlen, beständigen Materialien zu arbeiten. 

Die Schallaburg erkunden

Kunde: Schallaburg Betriebs-GmbH
Designteam: is-design und iDr-Design als Arbeitsgemeinschaft benutz-bar
2018-2020

Die mittelalterliche Schallaburg ist einer der wichtigsten Kulturstandorte im Land Niederösterreich. Erreichbarkeit und Nutzungsqualität für Besucher*innen aus allen Bevölkerungsschichten sind daher vorrangige Anliegen. Vor der Entwicklung des Systems wurde eine Nutzungsevaluierung durchgeführt. Die Systemelemente selbst sind aus gebogenen, geschwießten und geschwärzten Stahlbändern, mit sichtbaren Verschraubunge und gravierten und emaillierten Schriftzeichen. Orientierungspläne für Parkplatz und Umgebung sowie ein 3D-Modell für die Orientierung im Schloss wurden ebenfalls entwickelt.

Parkplatzplan Schloss Schallaburg

Orientierung an der BOKU

Kunde: Universität für Bodenkultur
Start 2020, work in progress

Konzeptentwicklung für ein neues Leit- und Orientierungssystem für die Universität für Bodenkultur und Umsetzung eines Pilotprojekts .

Im Endausbau soll das System für alle drei Hauptstandorte sowie diverse Außenstellen umgesetzt werden, insgesamt derzeit 35 Gebäude.
Diese Diversität der Standorte und die ständige Veränderung im Universitätsbetrieb erfordert einen hohen Grad an Anpassbarkeit und Flexibilität des Orientierungssystems. Fix ausgeführt werden ausschließlich übergeordnete Informationen, wechselnde Raumnutzungen können intern angepasst werden.
Im ersten Schritt wurde 2020 als Teil eines Pilotprojekts der neue Holzbau am Standort Türkenschanze – das „Ilse Wallentin-Haus“ – ausgestattet.

Dunkle Schilder mit weißer Schrift montiert auf Rohbetonwand
Nahaufnahme der Schilder auf Rohbetonwand

Dunkle Schilder mit weißer Schrift montiert auf Rohbetonwand unter zwei Bildschirmen


Orientierungsstele von unten gegen den blauen Himmel fotografiert.

Designpreis für Orientierungssystem in der Hofburg Wien

Kunde: Burghauptmannschaft Österreich
Kooperation: is-design und iDr-Design als Arbeitsgemeinschaft benutz-bar, unterstützt von Sögner Orientierungsmanagement
Produzent: Schilder Systeme GmbH

Die Hofburg Wien ist mit ca. 24 Hektar der größte Gebäudekomplex für nicht-religiöse Zwecke in Europa. Sie ist eines der meistbesuchten touristischen Ziele in Österreich. 2015 wurde die Hofburg Wien mit dem Europäischen Kulturerbe-Siegel ausgezeichnet. Seit 2017 ist die Hofburg Ausweichquartier für das Österreichische Parlament. Die gestalterische Annäherung war in diesem Kontext eine besondere Herausforderung.

Wir freuen uns sehr, dass wir 2020 mit der Orientierungsgestaltung für die Hofburg Wien bei den internationalen IIIDAwards in der Kategorie „Wayshowing“ Bronze gewonnen haben!

Es galt, in Material und Anmutung ein stimmiges Konzept zu entwickeln, nicht historisierend, ohne in Richtung „Kitsch“ abzudriften. Um neben den monumentalen Gebäuden zu bestehen musste das Objekt eine gewisse Größe erreichen, ohne plump zu wirken oder den historischen Eindruck zu stören.

Einer der heißesten Tage des Jahres 2017 mit 34° am Heldenplatz war unser Montagetermin. Das Team hat heroisch der Hitze getrotzt: an 16 Standorten wurden Orientierungsstelen mit insgesamt über 100 Wegweisern montiert. Ein spannendes Projekt mit viel Engagement der Burghauptmannschaft und allen beteiligten Institutionen.


Orientierung im Justizgebäude Salzburg

Kunde: BIG
Kooperationspartner: iDr-Design, Sögner Orientierungsmanagement
Architektur: franz&sue
Projektlaufzeit: 2016-2018

Sögner Orientierungsgestaltung, iDr-Design und is-design haben gemeinsame Sache gemacht und das Orientierungs- und Informationssystem gestaltet. Zusätzlich leisteten wir projektbegleitende Beratung für die Umsetzung der barrierefreien Benutzbarkeit. Ein phantastisches Projekt, denn hier wurde Stadtraum geschaffen, der diesem „Eck“ der Salzburger Altstadt eine neue Qualität verleiht.

Parlament in der Hofburg

Kunde: ParlementsGebäudeSanierungs G.m.b.H
Kooperation: is-design und iDr-Design als Arbeitsgemeinschaft benutz-bar
Während der Sanierung des Parlamentsgebäudes übersiedelt der parlamentarische Betrieb für einige Jahre in die Hofburg Wien, verteilt auf mehrere Trakte der Hofburg selbst, auf drei neue Pavillons am Hofburggelände und weitere Standorte in der näheren Umgebung. Wir gestalten die Orientierungsinformation und Wegeführung innerhalb der Hofburg sowie Orientierungspläne für das gesamte Demokratiequartier.

Konzept: Mutter-Kind und OP-Zentrum SMZ Süd

Projekt: Geladener Wettbewerb

Keine Rezeption, kein Portier, niemand, den man fragen kann. Da helfen einfache Strukturen, die vom Betrachter nicht verlangen, das gesamte Gebäude in all seiner Komplexität zu erfassen. Das Orientierungssystem der wichtigen horizontalen und vertikalen Verbindungen holt die Menschen dort ab wo sie sind, sie mussen sich nicht in einem komplexen Übersichtsplan zurechtfinden.

Für die medizinischen Funktionsbereiche wurden bewusst keine Piktogramme entwickelt.
Wir verwenden Piktogramme ausschließich für weitgehend selbsterklärende Funktionen. Für das SMZ Süd konzipierten wir eine Kombination von Piktogrammen, die eine „Sprache“ bilden indem sie in einer konsistenten Grammatik mehrere Begriffe zusammenfasst.


Justizzentrum Eisenstadt

Kunde: YF architekten / Bundesimmobiliengesellschaft BIG
Projekt: Orientierungs- und Leitsystem Justizzentrum Eisenstadt
Produzent: Hiltmann Beschriftung
Partner: Sögner Orientierungsmanagement

Für Neubau und Sanierung von Gerichtsgebäude und Justizanstalt Eisenstadt wurde is-design gemeinsam mit Sögner Orientierungsmanagement 2014 mit der Konzeption, Gestaltung und Umsetzung des Orientierungssystems beauftragt. 2016 erfolgen die letzten Arbeiten, unter anderem eine nutzernahe Darstellung der Fluchtwegspläne.